Gurkenbaum

Wissenschaftlicher Name: Averrhoa bilimbi L.
Pflanzenfamilie: Sauerkleegewächse (Oxalidaceae)
Heimat: Südostasien (vermutlich Molukken, Indonesien)
Hauptanbaugebiete: Südostasien, Mittel- und Südamerika

Verwendung: Der Gurkenbaum oder Bilimbi wird nicht in großem Stil angebaut. Seine Früchte sehen aus wie kleine Gurken, sind aber sehr sauer und nicht lange haltbar. Dennoch ist er in Südostasien und in Teilen Süd- und Mittelamerikas eine beliebte Nutzpflanze, die oft in tropischen Hausgärten mit angepflanzt wird. So wie viele andere bei uns kaum bekannte Nutzpflanzen. Die saftigen Früchte der Bilimbi können roh als Erfrischung gegessen werden. Häufiger werden sie jedoch als Mixed Pickels eingelegt oder als Beimischung zu Curries und anderen Gerichten verwendet. In der traditionellen Medizin Südostasien werden Früchte und Blätter der Bilimbi vielfältig eingesetzt, unter anderem gegen Entzündungen, Husten und Diabetes.

Besonderheiten: Während die Bilimbi nur von lokalem Interesse ist, hat es ihre große Schwester, die Sternfrucht (Averrhoa carambola), zu weltweiter Bekanntheit gebracht. Ihre Früchte schmecken zwar meist auch nicht besonders, sehen aber richtig gut aus! In dünne Scheiben geschnitten, wird die Sternfrucht gerne zur Verzierung von Desserttellern genutzt oder zu Obstsalaten gemischt.

Zurück zur Übersicht Tropische Nutzpflanzen

Text und Foto: Botanischer Garten Mainz, 2012.