Pflanzen der Bibel

Schauplatz der Bibel ist das östliche Mittelmeergebiet und der daran anschließende Vordere Orient. Im Brennpunkt der Geschehnisse steht vor allem Palästina, die Region zwischen Mittelmeerküste und dem Jordantal mit dem See Gennesaret und dem Toten Meer. Diese Landschaft ist Teil des „Fruchtbaren Halbmondes“, der sich bogenförmig bis nach Mesopotamien erstreckt und einer der ältesten Siedlungsbereiche der Menschheit ist. Hier entwickelten vor 10 000 Jahren die ersten sesshaften Kulturen den Ackerbau. Viele wichtige Nutzpflanzen, vor allem Gerste, Weizen, Flachs und einige Hülsenfrüchte, haben in dieser Region ihren Ursprung. ...

 

Hohelied 7,12 | Komm, mein Freund, lass uns aufs Feld hinausgehen und unter Zyperblumen die Nacht verbringen, dass wir früh aufbrechen zu den Weinbergen und sehen, ob der Weinstock sprosst und seine Blüten aufgehen, ob die Granatbäume blühen.

 

Wer die Bibel aufschlägt, findet schon auf den ersten Seiten eine Pflanze im Mittelpunkt der erzählten Geschichte: Eva nimmt eine Frucht von dem Baum der Erkenntnis – es steht übrigens nirgendwo, dass es ein Apfelbaum gewesen sein soll – und gibt ihrem Mann Adam davon zu essen. Der Verstoß gegen das göttliche Verbot, Früchte von diesem Baum zu essen, führt zur Verfluchung des Menschen und zur Vertreibung aus dem Paradies. In diesem älteren der beiden Schöpfungsberichte (1. Mose 2 und 3) wird am Beispiel des Baums deutlich gemacht, dass die Menschen durch ihren Erkenntnisgewinn aus dem göttlichen Schutz herausfallen und nun für ihre eigene Lebensgestaltung und Lebenssicherheit sorgen müssen. ...

(Textauszüge aus der Broschüre "Pflanzen der Bibel")

 

Texte und Konzeption:

, Botanischer Garten, und , Seminar für Altes Testament und Biblische Archäologie, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 2001.