Bittere Stachelbeere

Ribes amarum McClatchie

Bei Stachelbeeren oder Johannisbeeren denkt man gerne an Gelee oder Torte. Nur wenigen ist bekannt, dass zu dieser Pflanzengruppe auch fantastische Zierpflanzen gehören. Bei uns ist in dieser Hinsicht allenfalls die aus Nordamerika stammende Blut-Johannisbeere (Ribes sanguineum) bekannt. Dabei umfasst die Gattung Ribes rund 150 Arten, die auf der gesamten Nordhemisphäre und über die Andenkette bis nach Patagonien verbreitet sind. Vor allem unter den amerikanischen Arten gibt es viele mit sehr attraktiven Blüten. Die Bittere Stachelbeere (Ribes amarum) liefert hierfür einen klaren Beleg. Der bis zu 2 m hohe Strauch stammt aus Kalifornien und ist vor allem in den bewaldeten Canyons der Sierra Nevada zu Hause. Im Botanischen Garten der Universität Mainz wächst sie seit über 30 Jahren problemlos im Freien.

Die Blüten der Bitteren Stachelbeere sind etwa 1,5 cm lang und ähneln ein wenig einer Fuchsienblüte. Die zurückgeschlagenen roten Blütenblätter sind Kelchblätter, die weißen Kronblätter sind etwas kürzer und am Rand leicht nach innen eingerollt. Sie bilden dadurch jeweils einen rinnenförmigem Zugang zum Blütengrund, wo ein Drüsengewebe Nektar produziert. An den Nektar können bei uns nur große Hummeln gelangen, die einen entsprechend langen Saugrüssel besitzen.

In Nordamerika werden die Blüten der Bitteren Stachelbeere vor allem von Kolibris bestäubt. Das gilt für viele amerikanische Stachelbeerarten aus dieser Verwandtschaftsgruppe. Am deutlichsten lässt sich die Vogelblütigkeit an der ebenfalls aus Kalifornien stammenden Prächtigen Stachelbeere (Ribes speciosum) erkennen. Ihre leuchtend roten, herabhängenden Blüten erscheinen bei uns im März. In ihrer Heimat bilden sie bereits im Januar die erste Nektarquelle für den Annakolibri, der vor allen anderen Kolibriarten brütet. Die Prächtige Stachelbeere kann bei uns nur in den mildesten Lagen im Freien gepflanzt werden. Im Mainzer Botanischen Garten ist sie ausgepflanzt im Arboretum (Feld 10) und als Kübelpflanze im Kalthaus (Gewächshaus 19) zu sehen.

 

Systematik: Stachelbeergewächse (Grossulariaceae)

Heimat: Kalifornien

Standort: Arboretum, Feld 10 (Pazifisches Nordamerika)

 

Text und Fotos: Dr. Ralf Omlor | 04.04.2008